Eine Stimme, ein Sinn, eine Meinung

Ich ermahne euch aber, liebe Brüder, im Namen unseres Herrn Jesus Christus, dass ihr alle mit einer Stimme redet und lasst keine Spaltungen unter euch sein, sondern haltet aneinander fest in einem Sinn und in einer Meinung. (1. Kor.1,10)

Aus heutiger Sicht ist es bedauerlich, dass die Warnung des Apostels nicht gefruchtet hat. 2000 Jahre Christentum haben eine bereits nicht mehr überschaubare Menge an verschiedenen Splittergruppen hervorgebracht. Nicht selten waren es Kleinigkeiten, die eine vormals so eng miteinander verbundene Gemeinschaft gespalten haben: die Observanz eines Gebötleins hier oder eine Auslegungsdifferenz dort. Doch häufig waren diese Gründe nur vorgeschoben, während es in Wirklichkeit um Macht und Einfluß ging. Zu oft wurde der innere Zusammenhalt einer Gemeinschaft gestärkt, indem man sich nach außen abgegrenzt hat. Und heute haben wir uns derart an die Fragmentierung der Christenheit gewöhnt, dass wir meinen, eine “Ökumene der Profile” sei ein erstrebenswerter Idealzustand! Doch ist dies nichts anderes als eine Kapitulation vor unserer Unfähigkeit, auch diejenigen als vollwertige Schwestern und Brüder anzunehmen, die eine andere Meinung in Glaubensfragen vertreten oder zumindest andere Schwerpunkte setzen.

Dabei könnte alles so einfach sein, wenn… Ja, wenn die Christen verschiedener Denomination nicht ihr jeweiliges Glaubensprofil (manchmal auch als Selbstbild bezeichnet) in den Mittelpunkt ihres Denkens und Handelns stellen würden, sondern den, dem dieser Platz eigentlich vorbehalten sein sollte: Jesus Christus. Und der betet:

“Ich bin jetzt auf dem Weg zu dir. Ich bleibe nicht länger in der Welt, aber sie bleiben in der Welt. Heiliger Vater, bewahre sie in deiner göttlichen Gegenwart, die ich ihnen vermitteln durfte, damit sie eins sind, so wie du und ich eins sind. […] Ich bete nicht nur für sie, sondern auch für alle, die durch ihr Wort von mir hören und zum Glauben an mich kommen werden. Ich bete darum, dass sie alle eins seien, so wie du in mir bist, Vater, und ich in dir. So wie wir sollen auch sie in uns eins sein, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast. Ich habe ihnen die gleiche Herrlichkeit gegeben, die du mir gegeben hast, damit sie eins sind, so wie du und ich. Ich lebe in ihnen und du lebst in mir; so sollen auch sie vollkommen eins sein, damit die Welt erkennt, dass du mich gesandt hast und dass du sie, die zu mir gehören, ebenso liebst wie mich.” (Joh.17,11.20-23)

Die sich ergebende Frage darf nicht sein, welche speziellen Gebötlein, welche Bibelauslegung diesem Wunsch Christi noch im Wege stehen. Die Frage muss lauten: Warum?

3 Comments

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *